Mittwoch, 21. September 2011

21. September 2011, 417

21. September, 横浜市 nach 東京
 
Nach weiteren Organisationsrunden und einem weiteren Anruf bei الإمارات‎ wegen der Räder fahren wir nach 東京.   

Der Taifun soll um 15:00 in 東京 sein und wir möchten eigentlich nicht mitten drin sein. Wir sind so früh, dass es sogar trocken ist. Der Bonner Express möchte ein Foto aus 東京 von uns. Also laufen wir zum Fernsehturm.   

Vor dem Fernsehturm ist ein Tempel, der eine riesige Anlage ist und eine gute Aussicht auf den Turm gibt. Die Spitze ist tatsächlich verbogen, ein Ergebnis des schweren Erdbebens im März.
Die Versuche der Fotos sind nicht so leicht, denn schließlich tobt der Taifun heran. Also machen wir verschiedene Probefotos   



und schicken die dann nach Bonn.  

Von dort geht es zum „Rathaus“ von Tokyo, der eine Aussichtsplattform bereitstellt, die umsonst ist. Der Blick von oben überrascht. Soweit wir überhaupt in dem Regen, der inzwischen eingesetzt hat, etwas sehen können,   

ist Tokyo nur zum Teil mit Wolkenkratzern   

überzogen,     

viele Häuser sind niedrige Häuser mit kunterbuntem Design und Straßenzügen. Das überrascht dann doch.   

Der schwarze Himmel lässt uns den nächsten Zug nehmen. Die Zahl der Zugausfälle mehrt sich. Wir kommen gut nach 横浜市 und der Taifun geht doch weiter westlich an Land. Wir sind „nur“ in den Ausläufern, aber auch die zerfetzten innerhalb weniger Sekunden die Schirme    

und wir sind pladdernass.   

Den restlichen Tag verbringen wir drinnen, das Hochhaus schwankt immer wieder einmal und der Regen klatscht gegen die Scheiben. Die akustische Kulisse bildet die Mischung aus Wind und Sirenen.   

Der Taifun ist schnell, so dass er morgen wohl vorbei sein wird.
Wir sind weiter damit beschäftigt, die Rückreise zu organisieren. Das Umbuchen von Alex macht jeden „Urlaubsgedanken“ ebenso unmöglich wie jede Planung für die Ankunft in Bonn. Inzwischen sind Jürgen und Sigrid dabei, eine Idee für den Fahrradtransport innerhalb von Amsterdam zu den Mennoniten zu klären, nachdem wir den Kontakt dank der Tanzgruppe von Wolfgang haben. Daher ist unsere Stimmung gerade gleich null und es ist schwer, sich daran zu erinnern, dass wir gerade über 15.000 km mit dem Rad um die halbe Welt gefahren sind und eigentlich ganz andere Gedanken goutieren dürften als die Frage, was machen wir mit dem Gepäck wo.
Das japanische Fernsehen ist wieder einmal ein Phänomen gewesen. Wenn ein Taifun ist, dann werden viele Bilder mit Regen gezeigt. Oft auch dieselben Bilder vier oder fünfmal hintereinander. Heute Abend wurde eine Sequenz gezeigt, die reif war für ein Kurzfilmfestival: gefilmt wurde einer der vielen Männer in schwarzer Hose und weißen Hemd, der die Straße überquerte. Mitten im Orkan und Starkregen hatte er das obligatorische Handy am Ohr und in der anderen Hand seinen Schirm. Dieser wurde in dieser kurzen Frequenz vom Orkan zerfetzt während er mit den immer imposanteren Fetzten seines Schirm unberührt weitertelefonierte. Das ist ein Teil von 日本!